5 gute Gründe für Live-Musik zur Trauung

Klar, Live-Musik für den wohl wichtigsten Tag im Leben zu engagieren ist ein Wagnis. So ganz genau weiß man nicht was (und wer) da auf einen zukommt. Hörproben kann man im Netz checken aber wer weiß schon, wie es dann live und unter der besonderen Stresssituation rüberkommen wird. Oft hat man sicher auch die Vorstellung, dass eine Musikerin oder ein Musiker zur Trauung noch mehr Arbeit bedeutet. Noch ein Faden mehr, den man in der Hand halten muss. Noch mehr Kommunikation und Dinge, die bereitgestellt werden müssen. Und nicht zuletzt muss man auch ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen als bei der Wiedergabe einer CD. Aber meine Lieben, es lohnt sich! Hier möchte ich Euch von meinen 5 guten Gründen für Live-Musik zur Trauung erzählen 🙂 

1) Ein Mensch bringt Emotionen mit.

Sicher hat der Künstler bei der Aufnahme seiner CD auch alle Emotionen abgerufen und in den Song gepackt. Aber ihr werdet es sicher selbst schon erfahren haben: der Unterschied zwischen CD hören und die Musik im Konzert erleben ist immens. Oft reißt einen die Live-Performance viel mehr mit als die CD in der heimischen Musikanlage. Bei Trauungen ist dieser Unterschied auch immer wieder fühlbar. Live-Musik spiegelt die ohnehin großen Emotionen an diesem Tag und sammelt alle im Raum mit auf, um auf dieser Welle durch die Zeremonie zu surfen. Da resoniert etwas zwischen Musiker und Zuhörern und das ist wichtig damit Musik ihre Wirkung entfalten kann. Man schaut sich an, lächelt, hebt die Stimme, nimmt sich wieder zurück, lässt die Töne mal stehen, schaut was passiert. Es entsteht eine Atmosphäre. Mit Musik von der CD ist das schwierig. Für mich ist es ein Geschenk bei diesem emotionalen Moment dabei zu sein und zu sehen, was die Musik mit dem Brautpaar, mit den Gästen und auch mit mir macht.

2) Live-Musik hat das nötige Feingefühl.

Keine Trauung läuft nach einem Standardprozedere ab, auch wenn man das von einer standesamtlichen Trauung denkt. Der Inhalt hat einen Plan. Alles was drumherum passiert nicht. Besonders in den Momenten, in denen die Musik eingeplant wird, kann spontan alles passieren. Die Braut bleibt mit dem Kleid irgendwo hängen oder kommt ewig nicht herein, der Einzug ist viel kürzer als gedacht, ein Baby schreit, der Pfarrer gibt an falscher Stelle das Zeichen, die Gäste rutschen nervös auf ihrem Stuhl herum. Das Brautpaar sagt sich beim Ringtausch etwas Schönes und legt einen filmreifen Kuss hin. Oder alle lehnen sich nach dem Ringtausch entspannt zurück, die Sonne kommt gerade heraus und alle genießen. Live-Musik, im Besonderen wenn Sänger und Instrumentalist sich in einer Person vereinigen, kann sich perfekt auf diese Momente einstellen. Dauert der Einzug mal etwas länger, kann der Song einfach länger gespielt werden. Genauso kann abgekürzt werden wenn alles etwas schneller ging und sich schon langsam Unruhe ausbreitet. Oft spüre ich, dass jetzt ein toller Moment für Hintergrundmusik ist – „Da müsste Musik sein!“ – zum Beispiel während des Kusses. Dann spiele ich gern leise im Hintergrund auch noch ein bisschen Gitarre dazu. Das alles kann eine CD nicht. Dieses Feingefühl von Live-Musik macht eure Trauung wirklich zu einer runden Sache.

3) Live-Musik macht’s persönlicher & besonders.

Jeder Musiker bringt seine Persönlichkeit in die Musik ein und ist live von vielen Stimmungen und Eindrücken beeinflusst. Momente werden so zu etwas Besonderem während Musik von der CD überall gleich klingt.

4) Ein guter Musiker macht Euch keine Arbeit sondern nimmt Euch Arbeit ab.

Natürlich muss man sich mit einem Live-Musiker vorher gut besprechen. In der Regel reicht dafür aber ein Gespräch und dann weiß jeder was er wann zu tun hat. Am Tag selber agiert ein professioneller Musiker selbstständig und im Hintergrund. Sollte etwas vor Ort fehlen kümmere ich mich immer selbst darum statt jemanden von den Gästen oder gar das Brautpaar damit zu beschäftigen. Ebenso selbstständig bespricht man sich vorher mit dem Trauredner und dann sind alle startklar für die Zeremonie. Müssen schnelle Entscheidungen getroffen werden (einen Song kürzer oder länger spielen, der Trauredner gibt ein falsches Zeichen, etc.), wird der Profi-Musiker stilsicher und flexibel reagieren. Dann nur noch ein bisschen vertrauen und dann läuft alles in fast 100% der Fälle reibungslos 🙂 Mit Live-Musik könnt ihr euch also entspannt zurücklehnen und genießen!

5) Es kann von Vorteil sein, wenn der musikalische Beitrag vom Profi kommt.

Es ist super sweet wenn Familienmitglieder zur Hochzeit auch musikalisch etwas zum Fest beitragen. Die Trauungszeremonie bekommt dadurch noch einen sehr persönlichen Touch. Oftmals ist die Familie dann aber so aufgeregt, dass es nicht so richtig klappt. Das ist natürlich überhaupt nicht schlimm aber wenn noch jemand dabei ist, der eine professionelle Distanz zu der Trauung hat, steht der musikalische Rahmen auf sichereren Füßen. Gerne kann man beides miteinander vereinen oder Auftritte der Familie dazwischen einbinden. Mit etwas Planung kann auch ein gemeinsamer Beitrag gestaltet werden. Ich habe mal „All you need is love“ mit einem Hochzeitsgast an der Trompete zusammen gespielt. Das war eine süße kleine Überraschung für’s Brautpaar und gemeinsam hat man gleich weniger Lampenfieber 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.