„Ich sang die ganze Zeit von Dir“ – Deutsche Songs zur Hochzeit

Ich gebe zu: ich höre schon immer sehr selten deutschsprachige Musik. Aus irgendeinem Grund berührt es mich nicht oft. Mein Repertoire bestand bisher eigentlich auch zu 90% aus englischsprachiger Musik. Nun habe ich mich aber doch herausgefordert gefühlt eine Playlist mit deutschsprachigen Songs, die ich mir sehr gut zur Untermalung von Herzensmomenten vorstellen kann, anzulegen. Ich musste dafür sehr tief tauchen – auch in meinen Erinnerungen. Viele Bands und Songs auf dieser Playlist stehen für mich für eine ganze bestimmte Zeit – die erste große Liebe – mit der Musik und dem Gitarristen meiner damaligen Schülerband. Die Songs lösen so wunderbare nostalgische Glücksgefühle in mir aus, dass ich sie jetzt schon mehrfach durchgehört habe. Doch was hat mich so herausgefordert mich dieser Aufgabe anzunehmen?

Das ewig Gleiche

Es waren die, in meinen Augen oft halbherzig zusammengeschriebenen Liedempfehlungen auf verschiedensten Hochzeitsblogs. Alte Kamellen von Silbermond, Helene Fischer, vier Mal Ed Sheeran in einer Playlist, Christina Perri und ihre Vampire und das größte Missverständnis, wenn es um die Liedauswahl für Hochzeiten geht: Leonard Cohen mit Hallelujah. Empfehlungen, die sich auf deutsche Musik beziehen, repetieren vor allem eins – Top-40-Musik. „Das Beste“ von Silbermond habe ich zuletzt vor 5 Jahren gespielt, aber auch das findet sich mitunter immer noch auf den Empfehlungslisten. Hoch im Kurs stehen auch die Deutsch-Poeten – Mark Forster, Andreas Bourani, Alexander Knappe – 1000 x gehört, 1000 x ist nix in mir passiert. Ich habe mich gefragt: das kann doch wirklich nicht alles sein, was die deutsche Musik an gefühlvollen Songs zu bieten hat?! Mich hat es richtig traurig gemacht überall das Gleiche zu lesen, wo doch die Hochzeitsblogs mit ihren Tipps in allen anderen Themen rund um die Hochzeit so viel Liebe zum Detail an den Tag legen.

Die gute Nachricht – natürlich ist das nicht alles, was die deutsche Musik zu bieten hat. 23 deutschsprachige Lieder konnte ich zusammensammeln und das war wirklich nicht einfach. Wichtigstes Kriterium: unpeinliche Texte und keine 0815-Musik. Manche Lieder hatte ich schon längst vergessen – manche kannte ich noch gar nicht. Ich hör sie einfach so gern und bei mir treffen sie genau ins Herz.

Die Nadel im Heuhaufen

Ihr merkt schon an meiner leidenschaftlichen Ansprache – ich liebe Musik. Ich liebe gute Musik. Und es ist ein tolles Gefühl Anderes aufzuspüren und nicht immer das Altbekannte zu wiederholen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für Brautpaare oft schwierig ist dieses „Neue“ oder „Eigene“ herauszufinden. Nicht selten beantworten meine Paare die Frage, welche Musik sie denn hören, mit „die Melodie muss schön sein“. Das bedeutet natürlich die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Meistens reichen dann ein paar weitere, gezielte Fragen, um den Brautpaaren dann doch einen konkreten Musikwunsch zu entlocken. Folgend möchte ich euch ein paar Anregungen mitgeben, wie ihr eure eigene musikalische Note finden könnt ohne euch von den gängigen Empfehlungen allzu sehr beeinflussen zu lassen.

In der Vergangenheit kramen | Erwachsen sein bedeutet wenig Zeit haben. Auch weniger Zeit, um Musik zu hören. Dagegen hatte Musik in unserer Jugend meistens eine tragendere Rolle, hat Momente untermalt und sich so in unsere Erinnerung eingebrannt. Rekapituliert doch noch einmal, was ihr früher gehört habt und welche Gefühle dabei entstanden sind – vielleicht hattet ihr ja die gleiche Lieblingsband ohne bereits einander zu kennen.

Das Internet nutzen – aber klug | Wenn euch so von allein nichts einfällt, könnt ihr natürlich die Möglichkeiten des Internets ausreizen. Von Spotify mag man halten, was man möchte aber wenn es darum geht Musik zu entdecken ist diese Plattform unschlagbar. Neben den kuratierten Playlisten mit Mainstream-Musik gibt es auch die ein oder andere Perle auf weniger bekannten Playlisten zu entdecken. Was deutsche Musik betrifft, finde ich die Playlist „Wilde Herzen“ ganz gut, um neue Songs zu finden. Bitte nicht „die schönsten Hochzeitslieder“ googeln. Da bekommt ihr garantiert den Standard und jede Menge urheberrechtlich fragwürdige Hochzeitsversionen vor die Nase gesetzt. Ebenso sind die gängigen Hochzeitsblogs oft keine gute Hilfe, wenn es darum geht Musik jenseits der Charts aufzuspüren.

Frei machen von Erwartungen | Oma Anneliese muss was Deutsches hören, Brautvater Dietmar mag Herbert Grönemeyer, die Freunde stehen auf Arctic Monkeys. Häufig versuchen Brautpaare die Musikgeschmäcker ihrer Gäste schon bei der Gestaltung der Trauung zu berücksichtigen. Was für eine gelungene Party am Abend sehr wichtig ist, wird aber für euren persönlichsten und intimsten Moment eher zweitrangig. Vor allem die Trauung ist ganz euch und euren Wünschen gewidmet. Es ist auch schier unmöglich jeden Geschmack zu bedienen und das wird auch keiner von euch erwarten. Wenn ihr eigentlich sonst auch keine deutschsprachige (oder englischsprachige) Musik hört, dann solltet ihr euch auch nicht auf die mühselige Suche machen so einen Titel zu finden nur um eure Gäste glücklich zu machen. Folgt einfach eurem Herzen und euren Neigungen und nicht den Gedanken daran, was man von euch erwarten könnte.

„Weißt du, was du mir bedeutest.
Auf einem Platz in meinem Herz
steht dein Name an der Wand
und ich will, dass du es erfährst.“

Tomte | „Ich sang die ganze Zeit von dir“