Sag’s mit Musik #13 – Ryo Takeda

Wir sind im goldenen Herbst angekommen und tatsächlich wartet jetzt nur noch eine Hochzeit auf mich und dann ist die Saison 2020 gelaufen. Unverhofft doch noch recht viel zu tun gehabt. Nur meinen heutigen Gast auf meiner virtuellen Wohnzimmercouch habe ich in diesem Jahr leider nicht getroffen. Schade. Ryo Takeda ist freier Redner aus Leipzig und hat eine wirklich super spannende Musikauswahl mitgebracht.

Ryo und ich hatten im letzten Jahr das erste Mal das Vergnügen eine Trauung gemeinsam zu gestalten. Nicht nur seine Rede, sondern auch seine Stimme ist wirklich herausragend. Sehr angenehm, sehr entspannt – ich könnte ihm ewig lauschen – besonders, wenn er meinen Lieblingsautor Haruki Murakami rezitiert. Denn neben seinem Job als Freier Redner ist er auch Sprecher und Moderator. Manch einer hat seine Stimme vielleicht schon bei einem Fernseh- oder Radiobeitrag oder einer Lesung gehört. Wobei Letzteres leider etwas lange her sein dürfte (Danke, Corona!)

Eine ganz außergewöhnliche Musikauswahl hat er uns mitgebracht. So gegensätzlich war es, glaube ich, noch nie. Klassische Klavierstücke wechseln sich mit Hip Hop und Indie Folk ab. Alles mit viel musikalischem Anspruch – das passt zu ihm! Ich konnte noch die ein oder andere neue Perle entdecken. Was mich besonders gefreut hat: es sind auch ein paar Musiker aus Leipzig mit ihren Songs dabei und auch Ryo selbst ist zu hören!

Viel Spaß mit Ryos Antworten auf meine Fragen und seine Playlist!

1. Was ist dein meist gehörtes Lied auf Hochzeiten?

Ein Bräutigam ist mal zum Star Wars-Theme eingelaufen. Das wäre nicht meine erste Wahl, aber zu ihm hat das einfach gepasst. Das war eine schöne Eröffnung und hat für viele Schmunzler gesorgt. Ich rate meinen Brautpaaren immer, Musik auszuwählen, mit der sie etwas verbinden. Musik, die sie nicht für ihre Gäste aussuchen, um Erwartungen zu erfüllen. An den Eheversprechen, die mir vorab geschickt werden, ändere ich auch selten etwas ab. Man merkt doch schnell, wenn eine Formulierung wie in den Mund gelegt klingt. Lieber mit einfachen Worten direkt ins Herz treffen. 

2. Welche Songs waren (sollten) bei deiner eigenen Trauung zu hören (sein)?

Meine Frau und ich haben 2016 auf dem Standesamt Leipzig geheiratet. Viele Brautpaare machen hier unglückliche Erfahrungen. Unsere Standesbeamtin hat die Trauung aber sehr engagiert geleitet. Ein Glücksgriff war Antonio Lucaciu. Unser Freund hat zwei Solostücke am Saxophon gespielt. Das war der erste musikalische Höhepunkt. Mein Vater hat uns dann noch ein Posaunen-Quartett vom Gewandhaus-Orchester spendiert, das zur Überraschung im Garten ein Ständchen gegeben hat.

3. Musik & Liebe – was bedeutet dieses Zusammenspiel für dich?

Die Zwei sind schon ein tolles Paar. Und Livemusik zur Freien Trauung ist eine gute Investition. Musik vom MP3-Stick wartet man ab, finde ich. Wenn jemand spielt und singt, den Raum mit Präsenz füllt, dann spürt man das ganz anders. Ich beschreibe als Redner den Weg, den ein Paar zusammen bis zur Hochzeit zurückgelegt hat. Und die Musik liefert dazu den passenden Soundtrack.

WEBSITE - www.ryotakeda.de
INSTAGRAM - @trauredner_ryotakeda